Ein „Neuländer“ in Brasilien – Teil 3

Wir sind gut in Recife gelandet. Der Flug war gut. Wir konnten uns mit einem Controller die WM-Spiele am Bildschirm nachspielen oder sich die Highlights der vergangenen Weltmeisterschaften ansehen. Ziemlich cool verglichen mit den europäischen Billigfliegern. Eine Nacht haben wir im ca. 50 Kilometer südlich gelegenen Touristenort Porto de Galinhas übernachtet. Dort war wirklich einiges los und wir freuen uns hier in ein paar Tagen nochmals zurückzukommen.

Der Vorteil war auch, dass wir unsere Sachen für ein paar Tage in einem Koffer zusammengepackt haben und den Großteil des Gepäcks in der dortigen Unterkunft gelassen haben. Direkt nach dem Frühstück ging es dann ins etwa 160 Kilometer entfernte João Pessoa. Ein Ort, an dem vor allem brasilianische Touristen ihren Urlaub verbringen. Die Preise sind hier deutlich geringer als in den vorherigen Orten. Die östlichste Stelle Südamerikas befindet sich nur 1,6 Kilometer vom Hotel entfernt – hier ist der Senegal näher als der Süden von Brasilien. Den Sonnenaufgang beobachten wir hier, dafür ist allerdings sehr frühes Aufstehen angesagt, denn die Sonne geht um 5.24 Uhr auf.

Das Spiel Griechenland gegen Japan haben wir gestern live in Natal verfolgt. Die Stimmung war gut, wenn auch die Tore ausgeblieben sind. Sehr viele Japaner im Stadion und für uns beste Plätze in Kategorie 1. Auch einige Deutsche Fans haben wir im Stadion getroffen und uns bereits für unser Spiel gegen Ghana eingesungen. Wir fliegen morgen um 11.30 Uhr von Recife nach Fortaleza – genügend Zeit um die Stimmbänder zu ölen und die Anspannung etwas abzulegen.

Die Menschen hier haben übrigens einen sehr großen Respekt vor unserer Mannschaft. Neben der Hoffnung auf die eigene nennt hier fast jeder die Alemãos als großen Favoriten. Davon angesteckt habe ich mich heute in der Halbzeit des Spiels dabei ertappt schon mal mögliche Flüge zum Finale zu suchen.

Immer wieder werden wir auf die Proteste in Brasilien angesprochen. Und immer wieder kann ich nur antworten, dass es hier keine Proteste gibt. Zumindest keine die wir bisher mitbekommen hätten und auch keine die hier in den Medien thematisiert werden.

Ich werde mir jetzt eine Mütze voll Schlaf holen, damit ich morgen ausgeruht in Fortaleza ankomme. Das zweite deutsche Spiel steht an. Die große Chance mit einem zweiten Sieg dem Gruppensieg einen Schritt näher zu kommen. Wir sind heiß – ihr hoffentlich auch. Drückt die Daumen und klickt euch mal bei Pokalhelden on Tour rein!